’s Kercheblättle

 ´s Kercheblättle

Wocheninfos aus Ihrer
evangelischen Kirchengemeinde Schefflenz

Ausgabe vom 14. April 2024

(Misericordias Domini)

Grußwort des Pfarrers

Die Konfis haben heute den Gesprächsgottesdienst gestaltet zum Thema „Sterben und Tod“.
Wenn es bei einem Menschen so weit ist, dass der Tod absehbar wird, kann eine Einrichtung in Walldürn segensreich sein: das „Odenwaldhospiz“.
Was ist Hospizarbeit? Kurz gefasst geht es darum: Sie hat das Ziel, todkranken Menschen eine würdige letzte Lebensphase mit möglichst großer Lebensqualität zu ermöglichen und auch den pflegenden Angehörigen hilfreich zur Seite zu stehen.

Eine wichtige Komponente ist dabei die sogenannte „palliativmedizinische Versorgung“. Sie kommt zum Zug, wenn Menschen unheilbar krank sind und man auf weitere Schritte wie beispielsweise Operationen oder Chemotherapie verzichten möchte; diese Entscheidung kann vom Kranken selbst getroffen werden (beispielsweise auch durch eine sogenannte Patientenverfügung), oder von dessen Angehörigen. Die Palliativmedizin möchte durch Schmerzmedikation und andere (auch psychologische) Schritte dem Kranken das Leben in seiner letzten Phase so lebenswert wie möglich machen.

Die Hospizarbeit kommt ergänzend dazu. Dafür gibt es einerseits einen ambulanten Hospizdienst von Ehrenamtlichen. Sie kommen in die Häuser, in denen die Kranken gepflegt werden, entlasten die Angehörigen, indem sie beispielsweise einige Stunden beim Kranken bleiben, damit die Angehörigen einmal schlafen oder auch einkaufen gehen können, lesen den Kranken vor, beten mit ihnen (soweit das deren Wunsch ist) usw.

Dabei ist die Hospizarbeit konfessionell nicht gebunden, es wird niemandem etwas aufgedrängt.
Pflege allerdings übernehmen diese Ehrenamtlichen nicht. Wer nähere Informationen möchte: www.hospizdienst-mosbach.de.

Daneben gibt es aber auch zunehmend stationäre Hospize wie das in Walldürn. Dort können Schwerkranke ihre letzte Lebenszeit verbringen.

Voraussetzung für die Aufnahme ist insbesondere, dass es eine voranschreitende tödlich endende Krankheit ist, die Kranken nur noch palliativ behandelt werden, die Patienten aus dem Krankenhaus in „häusliche Pflege“ entlassen werden können, eine Pflege zu Hause nicht möglich ist und die Krankenkasse die Kosten übernimmt.

Es werden immer nur wenige Personen gleichzeitig aufgenommen, um genug Zeit für jeden einzelnen zu haben. Man spricht von ihnen nicht als den „Patienten“, sondern von den „Gästen“.
Das sind nicht nur Worte, sondern die Sterbenskranken werden dort wirklich wie Gäste behandelt. Man geht soweit irgend möglich auf ihre Wünsche ein, im ganzen Haus herrscht eine ruhige, friedliche  Atmosphäre. Dazu trägt auch bei, dass im Hospiz mehr Kräfte pro Gast zur Verfügung stehen, als es in Pflegeheimen möglich ist.

Ein würdevoller Abschied vom Leben – genau dies wird in diesen Häusern Wirklichkeit. Es bildet einen Gegenpol zu den häufigen Forderungen nach „aktiver Sterbehilfe“.

Ich bin deshalb unserem Herrn sehr dankbar für die Arbeit der Hospize und ihrer Helferschar.

 

Der Wochenspruch

„Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben.“
(Johannes 10,11.27.28)

Termine

Mittwoch, 17. April:

17:30 Uhr Probe für die Konfirmation in der Kirche Oberschefflenz

18:00 Uhr Probe für die Konfirmation in der Kirche Mittelschefflenz

18:30 Uhr Probe für die Konfirmation in der Kirche Unterschefflenz

19:00 Uhr Jugendkreis E.I.S.Kreis im Christnigheim

Sonntag, 21. April:

10:30 Uhr Gottesdienst in Mittelschefflenz (Pfr. Albert) zum Thema Lydia erfolgreiche Geschäftsfrau und erste Christin in Europa (siehe auch weiter unten)

10:30 Uhr Ökumenischer Kindergottesdienst Kirchenspatzen im Christkönigheim. Thema an diesem Sonntag: Lass mich dich spüren Thomas will es genau wissen

 

 

_________________________________

 

Aktuelle Meldungen

Am kommenden Sonntag wird unsere Themenreihe Gott hat auch starke Töchter mit der Person der Lydia abgeschlossen werden einer erfolgreichen Geschäftsfrau im antiken Griechenland, deren Haus zur Basis der Verkündigung der christlichen Botschaft in Europa wurde. Wer einen Vorschlag hat für eine neue Themenreihe (es kann gerne auch noch eine unausgegorene Idee sein), möge bitte Pfarrer Albert eine Nachricht zukommen lassen! Bitte beachten: Da der Termin für den Gesprächsgottesdienst um eine Woche vorverlegt werden musste vom 21. auf den 14. April, findet umgekehrt dieses Thema Lydiaabweichend von der ursprünglichen Planung erst am 21. April statt.

Ein herzliches Dankeschön für die großgigen Opfer und Kollekten in der Karwoche und an Ostern! Von Gründonnerstag bis Ostermontag kamen 1.450,05 Euro für den guten Zweck zusammen. Damit können Projekte mitfinanziert werden, u.a. wurde für diakonische Hilfe zugunsten älterer Menschen gesammelt.

In zwei Wochen beginnen die Konfirmationen und der Kirchengemeinderat hat nun beschlossen, eine alte Tradition zu ändern. Bislang sitzen die Kirchengemeinderäte bei der Konfirmation sehr beengt, im Mittelschefflenz und Oberschefflenz hinter dem Altar, in Unterschefflenz am Aufgang zur Kanzel. Künftig werden sie in der ersten Reihe sitzen, und nur zum Herzstück der Konfirmation, der Einsegnung, mit nach vorne kommen. Und eine weitere kleine Änderung im Ablauf: Die Urkunden mit den Sprüchen werden nicht mehr vom Pfarrer überreicht, sondern von denjenigen Kirchengemeinderäten, welche sie zuvor vorgelesen haben.

Auch in diesem Jahr möchte unser ökumenischer Kindergottesdienst Kirchenspatzen etwas zum Schefflenzer Sommerferienprogramm beisteuern. Die Veranstaltung steht unter dem Titel: Reise ans andere Ende der Welt auf den Spuren unserer Patenkinder. Es geht um die Patenkinder von Kindergottesdienst und Kirchengemeinde in armen Ländern. In der Ankündigung heißt es: Gemeinsam möchten wir in deren Alltag eintauchen und ihr Leben erkunden. Die Kinder erwarten spannende Geschichten, gemeinsames Singen und Spielen, TShirtBatik und ein kleiner Snack. Vorgeschlagener Termin ist der Nachmittag des 5. August.

Jedes Ende ist ein neuer Anfang: Im Zeitraum der Konfirmationen werden bereits die Anmeldegespräche der künftigen Konfirmanden (Konfirmation 2025) geführt werden. Noch kann man sich dafür melden; angemeldet werden können alle jungen Leute aus Schefflenz (auch bislang Ungetaufte), die am Stichtag (30. September 2024) mindestens 13 Jahre alt sein werden. Auf Antrag können auch ein Jahr jüngere Kinder vorgezogen werden oder Jugendliche aus anderen Orten bei uns angemeldet werden, wenn sie zum Beispiel ihren Freundeskreis hier in Schefflenz haben. Rückfragen und Meldungen bitte an das evangelische Pfarramt.


 

_________________________________

 

Ältere, aber noch aktuelle Meldungen

* Für Jugendliche von 15 bis 18 Jahren bieten die Kirchengemeinde Fahrenbach und Waldbrunn eine Segelfreizeit auf dem Ijsselmeer an, vom 20. bis zum 24. Mai. Kosten: 440 Euro inkl. Fahrt und  erpflegung. Nähere Infos auf der Homepage der Kirchengemeinde Fahrenbach, www.evfahrenbach.de. Bitte nicht irritieren lassen von der Freizeitangabe auf dem Plakat (16 bis 17 Jahre), sie ist nicht aktuell.

Auch für musikalische Darbietungen im kirchlichen Bereich braucht es Übereinkünfte mit der GEMA, der berühmten bis berüchtigten Institution, welche die Rechte der Musikschaffenden vertritt. Dafür hat die Evangelische Kirche in Deutschland Rahmenverträge abgeschlossen, die jetzt wieder aktualisiert worden sind. Es hängt sehr davon ab, bei welcher Gelegenheit die Musik aufgeführt werden soll; in Gottesdiensten sind wir relativ frei, auch beispielsweise bei Kindergartenfesten; bei anderen Anlässen wie beispielsweise der Serenade unseres Posaunenchores muss man das Musikprogramm zwar melden, aber nichts bezahlen; aber z.B. bei Tanzveranstaltungen werden auch dann Gebühren fällig, wenn sie im Rahmen der Kirchengemeinde stattfinden.

Eine wichtige Einrichtung unserer Landeskirche feiert in diesem Jahr ihr 100jähriges Bestehen: die Fachstelle für Weltanschauungsfragen der Landeskirche. Sie soll Menschen im Dschungel religiöser und weltanschaulicher Angebote Orientierung aus evangelischer Sicht geben. Dazu zählen Aufklärung über Sekten und weltanschauliche Gemeinschaften, aber auch Beratung in schwierigen Einzelfällen. So wurde z.B. Pfarrer Albert, der früher der Bezirksbeauftragte dafür war im damaligen Kirchenbezirk Boxberg, von einem verzweifelten Mann aufgesucht: Seine Tochter und deren Mann waren Miteigentümer seiner Firma, nun aber war die Tochter in die Fänge von Scientology geraten und überschrieb immer mehr Geld an die Psychosekte. Was sollte er tun? Aber die Palette der Themen, über welche diese Fachstelle berät, ist noch viel breiter, von Verschwörungsmythen bis UfoSichtungen.

Auf der Seite www.nichtsvergessen.de bieten einige Landeskirchen und ihre diakonischen Werke  unter anderem kostenlose OnlineSeminare an, dort kann man sich auch für die Teilnahme daran
anmelden. Dazu heißt es: Das Thema Vorsorge ist komplex und kann schnell überfordern. In unserer kostenlosen Seminarreihe erhalten Sie wichtige Informationen und hilfreiche Tipps, um alles Wichtige gut zu regeln. Im Anschluss an die Seminare besteht die Möglichkeit, Fragen einzubringen. Themen sind zum Beispiel: Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung Vertrauen übertragen, Kontrolle behalten; Patientenverfügung Wertschätzung & Ruhe für gesundheitliche Grenzsituationen; Gutes vererben die letzten Dinge richtig regeln…

Herzliche Einladung zum Projektchor für den ökumenischen Gottesdienst anlässlich der 1250JahrFeier der Gemeinde Schefflenz am 21.07.2024 um 10.00 Uhr. Wir laden alle Singbegeisterten ein, in diesem Jubiläumsgottesdienst im Rahmen eines Projektchores mitzuwirken. Die Leitung übernimmt Svenja Eberle, Chorleiterin des Gospelchors der evangelischen Kirchengemeinde Schefflenz. Die acht Proben finden im Christkönigheim in Oberschefflenz jeweils am Freitag von 19.30 Uhr bis ca. 21.00 Uhr statt. Termine: 22. März, 12. April, 26. April (nur Frauen), 3. Mai (nur Männer), 17. Mai, 7. Juni, 21. Juni, 5. Juli, Generalprobe wird noch bekannt gegeben. Wer Lust und Zeit hat meldet sich bitte spätestens bis zum 10. 3. bei Svenja Eberle: 0176 72312066 oder sveaeb@web.de oder bei Petra Hauck: 01578 8028596 oder gpjhauck@aol.com.

Leider muss unser Kirchengemeinderatsgremium einen Abgang vermelden: Unser bisheriger Kirchengemeinderat Timo Kursidem wohnt und arbeitet nun schon seit einiger Zeit in Wiesloch und hat dort seinen Lebensmittelpunkt. Das macht es ihm nicht möglich, die Aufgaben eines Kirchengemeinderats in Schefflenz weiterhin zu erfüllen. Darum hat er mit großem Bedauern seinen Rücktritt erklärt. Wir danken ihm herzlich für seine Dienste, neben dem Engagement im Kirchengemeinderat ist er auch schon seit vielen Jahren in unserer Arbeit mit den Konfirmanden tätig.

* Eine Einladung aus dem Bezirk geben wir gerne weiter: An jedem 3. Sonntag im Monat findet um 17.30 Uhr in der Kirche der JohannesDiakonie in Mosbach ein Lobpreisgottesdienst statt. Er nennt sich A41. A41 ist dabei das Kürzel für All for ONE Alle für den Einen. Das Team sagt: Lobpreis kann wie eine Autobahn zu Gott sein. Eine persönliche Begegnung im Herzen wünschen wir jedem einzelnen der dabei ist.

* Viel wird auf die Kirchensteuer geschimpft dabei ermöglicht sie uns finanziell unsere Arbeit vor Ort. Wir haben jetzt unseren Bescheid bekommen: Für das Jahr 2024 bekommt unsere Kirchengemeinde 98.941 Euro aus Kirchensteuermitteln als Grundzuweisung, r 2025 101.919 Euro. Dazu kommen jeweils rund 25.000 Euro Kostenanteil zur Finanzierung unseres Kindergartens Guter Hirte. Beihilfen und Zuschüsse für Baumaßnahmen gehen extra, und auch der Gemeindepfarrer wird aus zentralen Mitteln besoldet. Danke an alle, die durch ihre Kirchensteuer kirchliches Leben in Schefflenz finanziell ermöglichen!

* Das folgende Angebot von der Sozialstation Mosbach leiten wir gerne weiter: Die ‚Tagespflege Neckarburken‘ bietet eine herzliche Anlaufstelle für Senioren, die tagsüber Gesellschaft und Unterstützung benötigen. Unter der Leitung von Cornelia Schifferdecker heißen wir Sie in unseren gemütlichen Räumen direkt gegenüber des Dorfgemeinschaftshauses willkommen. Unsere Betreuungszeiten erstrecken sich von 8:00 bis 16:30 Uhr, Montag bis Freitag. Unsere Leistungen umfassen Mahlzeiten, Unterhaltung und einen Hol- und Bringdienst. Unsere Gäste genießen gemeinsame Mahlzeiten, Aktivitäten je nach Jahreszeit und können sich in unseren Ruhesesseln entspannen. – Als Teil der Friedensgemeinde feiern wir einmal im Monat auch eine Mittagsandacht mit Diakon Schunder in der Tagespflege. – In den Google Rezensionen erhält unsere Einrichtung durchweg positive Bewertungen. Unsere Gäste und deren Angehörige schätzen die herzliche Aufnahme und professionelle Betreuung. – Lernen Sie uns und die Tagespflege bei Ihrem persönlichen Schnuppertag kennen. Vereinbaren Sie direkt ihren Termin mit uns. – Wir freuen uns darauf, Sie begrüßen zu dürfen! Die Soz.-Stat. Mosbach.“

Als die Pandemie begonnen hat, hat unsere Kirchengemeinde den Service der Sonntagspäckcheneinführt dass Umschläge mit der ausgedruckten Predigt sowie allen Gebeten und Liedern des Gottesdienstes (verbunden mit einer Karte mit Segenswünschen und meist einer kleinen Süßigkeit), jeweils samstags Leuten ins Haus gebracht werden, die aus gesundheitlichen Gründen (bei sich selbst oder den Angehörigen, welche sie betreut haben) nicht an Gottesdiensten in der Kirche teilnehmen konnten. Da nun die Pandemie weitgehend abgeklungen ist, hat sich der Kirchengemeinderat mit der Frage beschäftigt, wie es damit weitergehen wird. Er hat sich dazu entschieden, dass wir die Päckchen weiter anbieten werden für die Menschen, die darauf angewiesen sind und sie beziehen wollen. An der Stelle möchten wir auch darauf hinweisen, dass dieser kostenlose Service auch von Leuten neu abonniert werden kann, die bislang noch kein Sonntagspäckchen erhalten. Ein herzliches Dankeschön an die ehrenamtlichen Frauen und Männer, welche die Sonntagspäckchen in die Häuser bringen! Übrigens würde sich dieses Team über Verstärkung freuen; man kann sich unverbindlich beim Pfarramt informieren.

* Wer sich generell über das informieren möchte, was im Kirchenbezirk so uft, kann dafür die Homepage nutzen, die so zu finden ist: www.kirchenbezirkmosbach.de.

* Jedes Wochenende entstehen in unserer badischen Landeskirche viele geistliche Videoangebote. Ab sofort finden Sie unter https://www.youtube.com/hashtag/ekibageistlich eine stetig wachsende Auswahl an geistlichen Videoangeboten. So können Sie ab sofort jede Woche eigenständig das für Sie  passende Angebot auswählen.

________________________________