Morgenimpuls zur Tageslosung

Pfarrer Albert verschickt von Montag bis Samstag als Rund-E-Mail einen „Morgenimpuls“ mit einer kleinen Besinnung zur Tageslosung.

Diese Mail können alle Leute bekommen, die sie haben möchten. Dafür schickt man  eine Mail an die Adresse stefan.albert@ev-kirche-schefflenz.de und schreibt hinein: „Ich möchte bis auf Widerruf den Morgenimpuls von Pfarrer Albert an diese E-Mail-Adresse bekommen“, mit dem Namen darunter.

Diese Morgenimpulse darf man gerne auch ausdrucken und an andere verteilen. Den Wunsch, die Mail zu bekommen, kann man jederzeit widerrufen!

Den aktuellen Morgenimpuls können Sie jeweils auch hier lesen!

——————————————————————————————————————

Morgenimpuls für Montag, 4. Juli 2022

Die Tageslosung aus dem Neuen Testament steht im Johannesevangelium, 17. Kapitel, Vers 17. Dort betet Jesus:

Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit.

Dieser Satz von Jesus wird gerne als so genanntes Predigtgebet oder Kanzelgebet verwendet – ein Gebet, welches der Prediger bzw. die Predigerin spricht, nachdem der jeweilige Bibelabschnitt vorgelesen worden ist und bevor dann die eigentliche Predigt beginnt.

Ich verwende speziell diesen Vers eher selten dafür. Meist bevorzuge ich frei formulierte Gebete, Dinge welche Aspekte aus dem Bibelabschnitt mit aufnehmen. Aber am gestrigen Sonntag habe ich spontan wieder diesen Vers gebetet – ich mache mir vorher keine Gedanken über das Kanzelgebet, der Inhalt ist bei mir immer spontan.

Auf den gestrigen Gottesdienst folgte bei uns ein kleines Gemeindefest. Und als sich eine Frau gegen Ende des Festes von mir verabschiedete, sprach sie mich auf etwas an, was mir gar nicht mehr Bewusstsein war: Sie hatte mal bei einer zufälligen Begegnung vor unserem Supermarkt mit mir über genau diesen Vers gesprochen. Es war ihr Konfirmationsspruch, und sie hat ihn niemals gemocht, er hat ihr nichts gesagt. Doch nun meinte sie nachdenklich zu mir: „Wenn ich ihn jetzt noch ein paar Mal höre, dann gefällt er mir vielleicht doch!“

Und in der Tat ist das wohl einer von den Versen, die nicht ganz leicht verständlich sind. Ganz anders als beispielsweise Psalm 23,1, „Der Herr ist mein Hirte“, der geradezu ein Klassiker unter den Konfirmationssprüchen war zu der Zeit, als diese Frau konfirmiert wurde.

Der Vers stammt aus einem langen Gebet von Jesus, welches man das „hohepriesterliche Gebet“ nennt. Kurz vor Beginn seines Leidensweges bittet Jesus seinen himmlischen Vater für die Jünger und für alle, welche zum Glauben kommen werden. In diesem Zusammenhang bittet er beispielsweise darum, „dass sie eins sein mögen“, es also keine Spaltungen unter den Christen geben möge. Ein Anliegen, bei dessen Umsetzung wir Christen leider nicht gerade förderlich sind.

Und er bittet eben auch darum, sie in der Wahrheit zu heiligen. „Wahrheit“ ist einer der wichtigsten Begriffe im Johannesevangelium. „Voll Gnade und Wahrheit“, so beschreibt schon der Prolog zum Evangelium die Sendung Jesu Christi. Und an anderer Stelle macht Jesus deutlich, dass er selbst diese Wahrheit ist: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater wenn nicht durch mich.“

Nun sagt also Jesus in der Tageslosung, dass Gottes Wort die Wahrheit sei. Um die Tageslosung richtig zu verstehen, sollten wir zusätzlich beachten, das ebenfalls im Johannesevangelium Jesus gerne als „das Wort“ bezeichnet wird, als die personifizierte Botschaft Gottes, auch ebenfalls bereits im Prolog: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott…“

Letztendlich also gibt es in diesem Vers darum, dass alle, die zu Jesus gehören, durch ihn geheiligt werden, auch durch die von ihm verkündete Wahrheit. Und diese Wahrheit wird sich hoffentlich auch in den Worten der Predigt niederschlagen.

Eine schöne Botschaft, aber eben etwas kompliziert. Sollte man sie als Kanzelgebet benutzen? Auf der einen Seite ist es ja eine Rede an Gott, der natürlich versteht, worum es geht; auf der anderen Seite aber sind Gebete im Gottesdienst dafür gedacht, dass die Menschen innerlich mitbeten können. Ich werde noch einmal darüber nachdenken, und hoffe, dass die erwähnte Dame aus der Gemeinde mit ihrem Konfirmationsspruch ihren Frieden schließen wird.