Konfirmanden

 

konfiarbeit-pixabay

Mittlerweile können wir uns auch in der Konfirmandenarbeit langsam wieder der Normalität annähern.

 

Am 24. Juli konnten wir unsere neuen Konfirmanden und deren Team einführen (Konfirmation 2023). Hier das Bild von Konfis und Teamern (je zwei Konfis und Teamer fehlen darauf krankheitsbedingt):

konfis-und-team-22-23

Wie unsere Konfirmandenarbeit im Normalfall läuft, beschreiben wir hier (dass es durch Corona zu einigen Veränderungen kam, ist klar):

 

Die Konfis starten im Juli mit einem Kennenlerntreffen, bei dem sie etliche Spiele und Übungen zum besseren gegenseitigen Kennenlernen machen.

Im Juli stellen sich die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden dann auch in einem Gottesdienst der Gemeinde vor.

Sie sind dann fast ein Jahr lang zusammen, lernen einiges miteinander, feiern Gottesdienste, singen, spielen, basteln…

Dabei sind sie aber nicht nur unter sich, sondern werden in Kleingruppen von jugendlichen „Konfiteamern“ betreut, die zusammen mit Pfarrer Albert die Treffen am späten Mittwochnachmittag gestalten.

Auch die Familien unserer Konfirmanden werden mit einbezogen. Ein besonderer Höhepunkt für sie ist ein Grillevent an der Waldspitze kurz vor den Konfirmationen, bei dem Konfis, Teamer und Familien zusammen sind.

Einblicke in die Kirchengemeinde können die jungen Leute im Rahmen eines so genannten Konfirmandenpraktikums gewinnen.

Neben dem Unterricht gibt es besondere Highlights im Konfirmandenjahr, zum Beispiel das Fußballturnier der Konfirmanden des Kirchenbezirks, die Konfirmandenfreizeit sowie eine gemeinsame Übernachtung.

Im April oder Mai können die Konfirmanden in einem so genannten Gesprächsgottesdienst der Gemeinde an einem bestimmten Thema zeigen, was sie gelernt haben (auch wenn wir natürlich als Christen alle ein Leben lang immer dazulernen), bevor an den drei darauffolgenden Sonntagen in den drei Teilorten die Konfirmationen stattfinden.